Oft nur heiße Luft

Schwarz-Weiß-Foto. Die Decke eines Besprechungsraumes mit eingeschalteten Lampen und einem Deckenventilator nehmen die obere Häfte des Fotos ein und sind scharf zu erkennen. Im Hintergund eine leicht unscharf zu sehende, beschriftete Wandtafel mit wenig erkennbaren Beschriftungen. Im Vordergund sind unscharf der Rücken eines Mannes in weißem Hemd, sowie seine Glatze und Brille zusehen.

Der hier seit Monaten immer mal wieder geplante Beitrag zum Ärger bei der Arbeit entfällt. Die vielen gesammelten Zitate über Resilienz und andere Weisheiten, die in einem langen, sicherlich erregten Text gelandet wären, sind bereits komplett gelöscht. Besser so, weil sowas gehört auch nicht ins Internet.

Mit dem Ziel, Selbstbestimmtheit zu wahren und eine eindeutige Linie zu ziehen, hatte ich mich recht bald innerhalb der Firma in einen komplett anderen Bereich beworben. Der Schritt ist nach einem Vierteljahr manchmal schon noch spannend. Aber dort schätzt man meine Mitarbeit und mir geht es inzwischen sehr, sehr gut.

Stattdessen ist dies hier ein fast normaler Beitrag zu einem Foto aus dem heißen Oktober 2023. Ich saß damals im Besprechungsraum schon auf der „Ersatzbank“, lauschte der heißen Luft und deswegen gefiel mir auch die Perspektive so gut.

Gemeinsame Spaziergänge

Auf einem neu asphaltierten Gehweg, der weit im Bild zu sehen ist, sieht man im Vordergund eine Frau mit Hund und sehr weit und klein im Hintergrund gerade noch die Sihouette eines vorausgehenden Mannes.

Wir investieren in Familienzeit. Das kostet oft auch gut Geld, weil z.B. lange Wege zu überbrücken sind, aber es geht uns um die gemeinsame Zeit. Die Menge an Bewegung schwindet oft im Alter. Der Hund muss mehrmals täglich raus, also ist die Frage „Geht jemand mit auf die Hunderunde?“ naheliegend.

B. geht eigentlich nie mit. Sie antwortet regelmäßig mit „Heute nicht“, als ob es eine Ausnahme wäre.
K. geht oft mit. Wie das Foto zeigt, geht er aber eigentlich nicht mit, sondern seinen eigenen Spaziergang. Zu dem Foto muss man sagen, dass der Hund mal sein Geschäft machte und die Tüte wenige Meter daneben entsorgt werden musste. Weil der Abstand in unserer Spaziergruppe in den wenigen Sekunden absurd groß wurde, kam mir die Idee zum Foto. Sonst sind es „nur“ einige Meter Abstand.

Ohne TV, Zeitung und die Herausforderungen des Haushalts sind tiefergehende Gespräche ab und zu bei Spaziergängen möglich. Probleme und damit Gespächsstoff gibt es ja durchaus.
Wir nehmen es also mit Humor und manchmal sind wir eine ausreichende Strecke sogar gemeinsam zusammen spazieren, so dass Antworten auf Fragen sogar gehört werden und es zu einem echten Gespräch kommt. 😉

Wendeltreppenkaleidoskop

Collage aus vier quadratischen Bildern. Alle zeigen ein auf unterschiedliche Weise zusammengesetztes Foto einer von oben fotografierten Wendeltreppe.

Am Wochenende waren wir in der Rudolf-Scharpf-Galerie in Ludwigshafen. Natürlich habe ich mir die Ausstellung ausgiebig angeschaut, aber als sich J. noch den Katalog anschaute, kam der Foto-Nerd bei mir durch. Mit der alten, analogen Kamera habe ich keine Kunst, sondern den Kleiderständer abgelichtet. 72 Fotos passen im Halbformat bei der Kamera auf einen Film, da dauern die Ergebnisse jetzt noch länger. Und ob das sehenswert ist, ist bei dem alten Schätzchen und den Lichtverhältnissen im Raum nicht sicher.

Mit dem Handy habe ich mir dann noch die Wendeltreppe vorgenommen. Ich möchte keine Wendeltreppe in meinem privaten Umfeld haben, sind nicht wirklich praktisch, aber ich finde sie immer optisch interessant.

Handyfoto, alleine nicht sonderlich spannend, habe ich dann in kaleidoskopartige Bilder verwandelt.

Welche Ausstellung es zur Zeit zu sehen gibt, ist übrigens weder auf der Seite der Scharpf-Galerie, noch auf der dort verlinkten Seite zum Ausstellungsverzeichnis zu erkennen. Da halte ich das hier auch geheim. Soll scheinbar nicht jeder wissen.
Update, 08.02.: Gerade gesehen, dass das Ausstellungsverzeichnis zwischenzeitlich aktualisiert wurde. Dann ergänze ich doch: Wir sahen „Aber mit Kunst kann man auch leben“, eine Ausstellung von Mia Unverzagt.

600 km Laufen in 2023

Bildschirmfoto aus der Sporttracking-App mit dem Inhalt: 603 km, deine zurückgelegte Distanz, Ich habe mein Ziel erreicht! 600 km Ziel in 2023 in Sportart laufen.

Die 500 Kilometer hatte ich ja Mitte November geschafft und hier darüber (und auch übers Radfahren) geschrieben. Die 600 Kilometer sollten nicht so schwierig sein.
Was man so denkt. Dann kam mir u.a. Corona in die Quere.
Ich mache es hier kurz: Es hat geklappt und ich freue mich sehr.

Weil ich die Tracking-App gewechselt habe, schreibe ich mir hier mal die Laufkilometer der letzten Jahre aus der alten App auf:

  • 2016: 338 km
  • 2017: 452 km
  • 2018: 518 km
  • 2019: 529 km
  • 2020: 601 km
  • 2021: 405 km
  • 2022: 507 km
  • 2023: 603 km

Auf ein Neues!

Critical Me

Ein Radfahrer blickt über den Lenker eines Fahrrads gebeugt in die Kamera. Im Hintergund sind andere wartende Radfahrer zu sehen.

Aus dem Archiv, siehe Hinweis. Originaltexte in Anführungszeichen.
Ursprünglich veröffentlicht am Freitag, dem 23. September 2011.

„Ein Bild von greenyoghurt, mit (und ein wenig aufgehübscht von) mir. Danke fürs Zusenden. Dort auch mehr Fotos von der letzten Critical Mass Mannheim.“

Habe lange nicht mehr bei Critical Mass mitgemacht. Sehr oft war es unerfreulich, wenn man noch nicht mal die erforderliche Anzahl von Radfahrerinnen (ab 16 gilt man laut §27 StVO als ein Verband / Fahrzeug) in Mannheim zusammen bekam. In der Stadt, in der das Fahrrad erfunden wurde.
In letzter Zeit habe ich leider den Eindruck, dass die besten Zeiten für eine Critical Mass vorbei sind. Das Gewaltpotenzial ist, geschützt durch die teuren Blechhüllen, unangenehm gewachsen. Ja, wenn die Anmerkung glücklich macht, auch auf beiden Seiten. Und politischer Rückhalt ist außerhalb thematisch geeigneter Veranstaltungen leider Fehlanzeige.

Netznostalgie

Bin gerade auf Nostalgietrip und schaue mir meine alten Beiträge im Internet an. Hatte einen täglichen (!!!) Fotoblog, für den ich lange viel Aufwand trieb, und einen „allgemeinen“ Blog bei wordpress.com. Von 2006 bis 2012 hatte ich dort Energie investiert.

Beides ist seit ca. 10 Jahren auf „privat“ gestellt, da 2012 bei mir die Luft dafür raus war. Die Funktion „privat“ hat damals das Löschen der Inhalte erstmal unnötig gemacht. Nur bei den Medien gibt es einige Löcher. Deswegen kann ich mich dort noch umschauen.

Vieles ist schlecht gealtert. Nicht unbedingt, weil es von Anfang an Mist war, sondern u.a. weil es die Ziele hinter den Links heute auch nicht mehr gibt.
In geringem Umfang fische ich aber wohl ein paar Sachen heraus und poste sie hier, natürlich mit Hinweis, nochmal.

Firmenreise, insgesamt positiv

Nahaufnahme eines positiven Coronatests mit zwei roten Strichen.

Ich habe vor Kurzem die Abteilung gewechselt. Letzten Donnerstag Firmenreise, damit mich die neuen Kolleginnen und Kollegen persönlich beschnuppern können und ich natürlich auch die Anderen kennenlerne. Ca. 300 Kilometer einfacher Weg.

Den ersten Zug früher genommen, damit den Langstreckenzug erreicht, um beim Umstiegen vorm Ziel einen Zug (nicht den vorgesehenen, der kam nicht) zu bekommen. Man muss sich dem System anpassen. “Nur noch über die Bahn schreiben, wenn etwas klappt”, habe ich im Netz gelesen. Radfahrt mit mitgebrachtem Brompton anstatt Schlangestehen an der Bushaltestelle. Positiv.

Besprechung war sinnvoll. Dabei und danach Kennenlernen in freundlichem Rahmen erledigt. Okay, wenn ich jetzt keinen Test mit allen Namen absolvieren muss. Positiv.

Späte Rückfahrt hat trotz großräumiger Umleitung wegen einer gestörten Weiche mit relativ wenig Verzögerung geklappt. Hatte wegen Reservierungen anderer Leute und notwendigem Umsetzen in Frankfurt insgesamt zwei Sitzplätze, während auf dem längsten Teilstück der Gang im Großraumwagen voll mit Stehenden und Koffersitzern war. Positiv.

Die Überbelegung und die Menge der Atmer im begrenzten Raum habe ich fast sicher im Verdacht, weswegen es mir einen Tag später immer schlechter ging. Coronatest: Positiv.

Insgesamt also alles positiv.

(Das Wochenende war gar nicht positiv, aber das gehörte ja auch nicht zur Firmenreise.)

Coffeeneuring Challenge 2023, Cup No. 7

Collage aus 2 Bildern: 1. Karte der Radtour aus der Tracking-App. 2. Selfie mit Kaffee vorm Kaffeefahrrad am Stephanienufer.

Auf einer Radtour mit dem Ziel, das Hochwasser des Rheins anzuschauen, gab es den letzten Kaffee dieser Challenge. Ich muss schreiben „bei einem Kaffeefahrrad“, weil ich wegen des Namens nicht sicher bin. Wenn „Pacha Mama“ nicht die Kaffeefirma oder gar die Mutter Erde meint, dann könnte dies der richtige Name sein. Der Kaffee war auf jeden Fall sehr lecker und die nächste Zeit kann man einen solchen an mehreren Tagen der Woche am Mannheimer Stephanienufer bekommen. Direkt neben dem Denkmal, welches an Stéphanie de Beauharnais, Großherzogin von Baden und Adoptivtochter Napoléons, erinnert. Kaffeetrinken plus Recherche bildet.

Der Rhein ist übrigens mehr als drei Meter gestiegen und stellenweise hat das Land gegen das Wasser verloren. Im Stadtpark haben sich große Seen gebildet, mancher Uferweg ist weg und das vormittags geplante Frühstück nach dem Parkrun Neckarau fiel ins Wasser, weil das Restaurant im Rhein stand und nicht zu erreichen war.

Die Beiträge haben sich hier unter dem Schlagwort Coffeeneuring2023 gesammelt. Im ersten Beitrag ist zu den Regeln der Challenge verlinkt.
Das Formular ist inzwischen auch ausgefüllt, weil Challenge ist Challenge. Auf die Zusendung des Aufnähers habe ich verzichtet. Der angestrebte Minimalismus und die Frage, was ich damit tun will, haben zu der Entscheidung geführt. Ich war dabei und es hat Spaß gemacht.

500 km Laufen in 2023

Zwei Füße von oben in roten, ein wenig matschigen Laufschuhen in herbstlichen Blättern bei schönem Sonnenlicht stehend. Darüber gelegt der Text der Sporttracking-App "Ich habe mein Ziel erreicht! 500 km Laufen"

Vorletztes Jahr lief es 😉 mit dem Laufziel 500 Kilometer gar nicht, letztes Jahr schaffte ich es kurz vor Weihnachten. Hier nachzulesen. Jetzt war es am Sonntag soweit, nach der Radtour. Hatte zuhause nochmal Kaffee getrunken, aber das erklärt das Loslaufen nach dem Radfahren natürlich nicht völlig. Zur Zeit wechseln sich die müden und die wachen Tage nach einem nicht vorhersehbaren Muster ab. Am Sonntag war ein wacher Tag und die 10 km Laufen haben sogar, trotz Teilstrecke im Regen, Spaß gemacht. Das war über viele Monate eher selten.

Seit es in 2020 erstmals und letztmals gut lief, habe ich ein zweites Laufziel im Jahr, nämlich die 600 Kilometer. Wenn mir Corona und andere Nettigkeiten die nächsten Wochen erspart bleiben, sollte das dieses Jahr auch klappen.

Der Kilometerzähler beim Radfahren (nur die sportlichen Touren, Alltagskilometer werden nicht getrackt) steht übrigens bei 2.800 Kilometern. Auch eine Steigerung. Über die Radtouren in diesem Jahr zeitnah zu bloggen, habe ich nicht geschafft. Vielleicht hole ich das noch nach. Mal sehen.

Coffeeneuring Challenge 2023, Cup No. 6

Collage aus 2 Bildern: 1. Karte der Radtour aus der Tracking-App. 2. Tisch in Bäckereicafé mit einer Tasse Kaffee und einer Brezel darauf. Im Hintergrund leere Plätze im Café und die Theke.

Obwohl die Recherche nach Cafés nicht ganz so vielversprechend war, bin ich am Sonntag mal nach Frankenthal geradelt. Viele Cafés hatten dann auch geschlossen. Einige wenige waren um die Mittagszeit sehr mit herzhaftem Essen beschäftigt, was mir nicht passte. So bin ich denn bei einem recht leeren Bäckereicafé einer Kette gelandet. Für einen Kaffee und eine Brezel braucht es auch nicht mehr. Heute war die Radtour mit ca. 26 Kilometern im Vordergrund.

Bin auf Entdeckungstour kreuz und quer durch die Innenstadt geradelt. Die Kamera blieb jedoch in der Tasche, weil mich kein Motiv ansprach. Stattdessen ein wenig StreetComplete bearbeitet.
Ich habe meinen Augenarzt der Kindheit in der Nähe vom Bahnhof gesucht. Und nicht gefunden, was nach ca. 50 Jahren auch kein Wunder ist. Keine Ahnung, warum wir damals einigermaßen regelmäßig mit dem Zug von Grünstadt nach Frankenthal zum Augenarzt gefahren sind. Wahrscheinlich ein Tipp oder ein Spezialist für Kinder? Ich bekam auf jeden Fall vor der Rückfahrt oft ein Lustiges Taschenbuch aus dem Bahnhofskiosk. Da das Geld zuhause nicht so üppig locker saß, war das immer ein Highlight, was den Augenarzttermin positiv machte.

Die Beiträge sammeln sich hier unter dem Schlagwort Coffeeneuring2023. Im ersten Beitrag ist zu den Regeln verlinkt.